Ho-Chi-Minh-Stadt


Zauberhaftes Saigon

Magazin Reiseziele Ho-Chi-Minh-Stadt

Zauberhaftes Saigon

Ho-Chi-Minh-Stadt ist vielen noch unter seinem alten Namen Saigon bekannt. Die Stadt am Mekong-Delta ist das wirtschaftliche Zentrum Vietnams und mit fast 9 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes. Bei deinem Städtetrip erwarten dich funkelnde Pagoden, lebhafte Märkte und prunkvolle Bauten, in denen Geschichte und Gegenwart Vietnams lebendig werden.

Sehenswürdigkeiten in Saigon

Sehenswürdigkeiten in Saigon
Ein guter Ausgangspunkt, um die Sehenswürdigkeiten von Ho-Chi-Minh-Stadt zu erkunden, ist der Wiedervereinigungspalast. Der ehemalige Sitz der südvietnamesischen Regierung liegt relativ zentral in der Stadt und gilt als eines der Wahrzeichen von Saigon.  An diesem Ort wurde 1975 das Ende des Vietnamkrieges besiegelt, nachdem ein nordvietnamesischer Panzer die Palasttore durchbrochen hatte. Auf dem Dach sind noch heute alte Armeehubschrauber zu sehen, und auf dem Vorplatz erinnern zwei Panzer an die Schrecken des Vietnamkrieges. Wenige hundert Meter vom Wiedervereinigungspalast entfernt findest du die Kathedrale Notre-Dame von Saigon, die im 19. Jahrhundert von den französischen Kolonialherren errichtet wurde. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite steht das Hauptpostamt, dessen Stahlkonstruktion von niemand geringerem als dem Erbauer des Eiffelturms, Gustave Eiffel, errichtet wurde. Ebenfalls in der Nähe des Wiedervereinigungspalastes liegt der Ben Thanh Market. Die Markthalle gehört ebenfalls zu den Wahrzeichen der Stadt und ist nicht nur tagsüber einen Besuch wert. Wenn gegen 18 Uhr die Geschäfte im Inneren schließen, ist die Zeit des Nachtmarktes gekommen, der täglich vor der Halle abgehalten wird. Ein Urlaub in Ho-Chi-Minh-Stadt wäre aber unvollständig, wenn du nicht mindestens eine der Pagoden der Stadt besucht hast. Zu den schönsten gehört die Pagode des Jadekaisers, die Yu Di, einer der Hauptgottheiten des Daoismus gewidmet ist. 
Das Thema "Ho-Chi-Minh-Stadt" interessiert Dich?
Abmeldung jederzeit möglich.

Ausflug zu den Cu Chi Tunneln

Ausflug zu den Cu Chi Tunneln
Als Hauptstadt Südvietnams und Stationierungsort zehntausender US-Soldaten nahm das damalige Saigon eine zentrale Rolle während des Vietnamkriegs ein. Wenn du mehr über diese schreckliche Zeit erfahren möchtest, empfiehlt sich neben dem Besuch des Kriegsopfermuseums in Ho-Chi-Minh-Stadt auch ein Ausflug zu den etwa 70 Kilometer entfernten Tunneln von Cu Chi. Diese wurden teilweise schon Ende der 1940er Jahre während des Krieges gegen Frankreich angelegt und in den 1960er Jahren zu einem mehr als 200 Kilometer langen Tunnelsystem ausgebaut. Genutzt wurden sie im Vietnamkrieg von vietnamesischen Partisanen, den Vietcong. Diese organisierten von hier aus die sogenannte Tet-Offensive, die als Wendepunkt des Krieges gilt. Heute sind zwar die meisten Tunnel verschüttet, aber einige Teilstücke können besichtigt werden. In einem Museum kannst du dich zudem über den Widerstand der Vietcong informieren.

Klima & beste Reisezeit

Klima & beste Reisezeit
Im Süden Vietnams gelegen verfügt Ho-Chi-Minh-Stadt über ein tropisches Klima mit ganzjährig warmen Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad. Zu unterscheiden sind eine Regenzeit zwischen Juni und Oktober und eine Trockenzeit von November bis Januar. Die heißesten Monate sind Februar, März, April und Mai, in denen das Thermometer auf bis zu 35 Grad klettert. Zwischen Februar und April herrscht dabei eine eher trockene Hitze, die auch für Europäer gut zu ertragen ist. Daher gelten die Monate Februar bis April ebenso wie der Dezember als beste Reisezeit für Ho-Chi-Minh-Stadt. 
Verwandte Artikel
Nha Trang
Nha Trang im Süden Vietnams gilt als eines der touristischen Zentren des Landes. Besonders die schönen Strände in der Stadt und dem Umland haben es Urlaubern aus Nah und Fern angetan.
Vietnam entdecken: Highlights von Nord nach Süd
Vietnam ist ein Land mit vielen Facetten - vom bergigen Hochland an der Grenze zu China mit seinen Reisterrassen und traditionellen Dörfern über lebendige Großstädte wie Hanoi und Ho Chi-Minh Stadt bis zu paradiesischen Inseln im Golf von Thailand...
Da Nang
Da Nang ist die größte Stadt Zentralvietnams und wird oft auch als "Stadt der Brücken" bezeichnet - auf einer Brücke schlängelt sich sogar ein gigantischer Drache über den Han-Fluss.
Khao Yai Thailands Nationalpark
Backpacker und passionierte Wanderer aufgepasst! Im ältesten Nationalpark Thailands findest du die spannende asiatische Tierwelt, die beeindruckende Natur mit riesigen Wasserfällen und einer atemberaubenden Pflanzenwelt.
Aktuelles aus "Reiseziele"
Dubai
Dubai ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats und mit 3,1 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Bekannt ist die Metropole vor allem für ihre atemberaubenden Wolkenkratzer, von denen einige sogar locker die 300-Meter-Marke hinter sich lassen. Aber auch das traditionelle Dubai ist noch lebendig, und versprüht in quirligen Souks und der bezaubernden Altstadt seinen unverwechselbaren Charme.
Die verbotene Stadt
Die verbotene Stadt in Peking befindet sich gleich am Rande des Tian’anmen-Platzes. Ein Ausflug in die verbotene Stadt kann sich schnell wie eine kleine Zeitreise anfühlen, denn viele Gegenstände erinnern an die damalige Kaiserzeit. Doch einen kleinen Unterschied gibt es, denn früher durften die verbotene Stadt nur der Kaiser, seine engste Familie und die Eunuchen betreten. Heute dient der schöne Ort hingegen als Museum der früheren Kaiserzeit und kann von Jedermann betreten werden.
Poble Espanyol
Das Poble Espanyol im Herzen der Millionenmetropole Barcelona macht seinem Namen auf den ersten Blick alle Ehre. Übersetzt bedeutet dieser so viel wie "Spanisches Dorf" - doch das Poble Espanyol ist noch viel mehr als das. Auf 49.000 Quadratmetern erwarten dich hier hunderte Jahre beeindruckender Architekturgeschichte. Wir verraten dir, was es mit dem spektakulären Fleckchen auf sich hat und wieso das spanische Dorf kurz nach seiner Errichtung eigentlich schon wieder verschwinden sollte.
Kotor
Schon in vorchristlicher Zeit schlug Kotor Illyrer, Griechen und Römer in seinen Bann. Während diese vor allem den Naturhafen der Stadt schätzten, beeindruckt die montenegrinische Perle am Mittelmeer heute mit ihrer schmucken mittelalterlichen Altstadt und seiner wundervollen Lage zwischen fjordähnlichen Bergen. Lass dich verzaubern von verwinkelten Gässchen, prachtvollen Bauten und unvergesslichen Aussichten.

Rebellen-Deals Kreuzfahrten Pauschalreise Last Minute Hotels Städtereisen Rundreisen Individualreisen Aktivitäten
Kreuzfahrten Dein Kreuzfahrt-Berater AIDA Kreuzfahrten Alle Kreuzfahrten
Individuelle Anfrage
Rebellen-Magazin Reiseziele Tipps & Tricks Voll im Trend Ausgehen Kreuzfahrten
Warenkorb