Die Batu Caves


Eine heilige Stätte inmitten faszinierender Höhlen

Magazin Reiseziele Die Batu Caves

Eine heilige Stätte inmitten faszinierender Höhlen

Gigantische Höhlensysteme und reich verzierte Tempel in allen Farben des Regenbogens machen die Batu Caves auf der Malaiischen Halbinsel zu einem absoluten Highlight für Reisende aus aller Welt. Bei einer Erkundungstour durch die pulsierende Hauptstadt Kuala Lumpur, die gerade einmal 15 Kilometer entfernt liegt, kannst du den heiligen Höhlen im Handumdrehen einen Besuch abstatten.

Beschwerlicher Aufstieg zur heiligen Stätte

Beschwerlicher Aufstieg zur heiligen Stätte
Die beeindruckenden Batu Caves machen ihrem Name alle Ehre: Übersetzt bedeutet das malaiische Wort so viel wie "Stein" - und davon gibt es hier jede Menge. In atemberaubender Höhe thronen die rauen Felsen, in deren Tiefen sich gigantische Höhlen verbergen. Nicht weniger beeindruckend ist die 43 Meter große, goldene Statue der hinduistischen Gottheit Murugan, die Besucher der Anlage seit 2006 auf dem Vorplatz willkommen heißt. 272 kunterbunte Treppenstufen trennen dich hier von dem Eingang der Haupthöhle: Ein Aufstieg, der bei den tropischen Temperaturen, die das ganze Jahr über in Malaysia herrschen, ziemlich beschwerlich werden kann, sich aber auf jeden Fall lohnt. Da es sich bei den Batu Caves um eine heilige Stätte handelt, gilt hier eine gewisse Kleiderordnung: Schultern und Knie sollten bedeckt sein. Abhilfe schafft ein Sarong, den du dir vor deinem Aufstieg am Fuße der Treppe gegen eine kleine Gebühr ausleihen kannst. Die beiden mittleren Treppen werden außerdem von den gläubigen Hindus benutzt, während die linke Treppe für den Aufstieg und die rechte Treppe für den Abstieg von Touristen zum Einsatz kommt.
Das Thema "Die Batu Caves" interessiert Dich?
Abmeldung jederzeit möglich.

Flinke Primaten und ausgelassene Feierlichkeiten

Flinke Primaten und ausgelassene Feierlichkeiten
Bei deinem Aufstieg begegnet dir garantiert auch der ein oder andere Javaneraffe. Die putzigen Primaten haben es dabei meist auf das Essen der Besucher abgesehen: Einen Snack solltest du dir hier also lieber nicht gönnen. Oben angekommen bietet sich dir ein atemberaubender Anblick: Die Haupthöhle, die auch als Tempel- oder Kathedralhöhle bekannt ist, beeindruckt mit bis zu 100 Meter hohen Decken sowie zahlreichen Hindu-Schreinen. Hierhin zieht es nicht nur Reisende aus aller Welt, sondern auch Gläubige aus ganz Asien. Besonders zum hinduistischen Thaipusam-Fest erwartet dich hier ein echtes Spektakel: Jedes Jahr Ende Januar oder Anfang Februar verschlägt es unzählige Menschen zu den Batu Caves, um in ihnen das dreitägige Pilgerfest zu Ehren des Gottes Murugan zu feiern. Der Anblick der Selbstkasteiung einiger Pilger, die  beispielsweise spitze Haken auf ihrem Rücken ertragen, ist dabei nichts für schwache Nerven. Gleichzeitig erhältst du während des Thaipusam-Festes jedoch auch einen unvergleichlichen Einblick in den hinduistischen Glauben, der dir in dieser Form sonst nirgends geboten wird.

Anreise und Preise

Anreise und Preise
Von Kuala Lumpur aus gelangst du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Handumdrehen zu den Batu Caves. Die Zugfahrt vom Zentrum der Hauptstadt aus kostet umgerechnet rund 85 Cent und dauert circa 25 Minuten. Der Besuch der Höhlen selbst ist größtenteils kostenfrei, nur für den Eintritt einer Museums-Höhle am Fuße des Berges wird ein Betrag von rund einem Euro fällig. Für 7 Euro kannst du außerdem an einer geführten Tour durch die sogenannten "Dark Caves" teilnehmen, die etwas tiefer im Berg liegen und einzigartige Spinnenarten beherbergen. Für Menschen mit Arachnophobie dürfte ein Besuch der dunklen Höhlen also eher nichts sein, alle anderen können hier das weitestgehend unberührte Höhlensystem bestaunen.
Verwandte Artikel
Stopover in Singapur
Singapur gehört zu den modernsten Großstädten der Welt und ist gleichzeitig eine der bedeutendsten Zwischenstationen auf einer Reise von Deutschland nach Australien, Neuseeland oder zu den Badeparadiesen Südostasiens.
Singapur: Essen gehen in der Löwenstadt
Erlebe die kulinarischen Highlights von Singapur! Leckere nationale und internationale Spezialitäten locken nicht nur in den vielen Restaurants der Stadt, sondern auch in den beliebten Hawker Centern.
Thailand – Phuket im Süden Thailands
Das südliche Thailand hat mehr zu bieten, als die beiden touristisch wichtigen Städte Phuket und Kho Samui. Tauchen auf Kho Samui, Full-Moon-Partys auf der Insel Kho Phangan, der Nationalpark in Kho Ang Thong, auch der Golf von Thailand wartet mit seinen verschiedenen Regionen darauf, von euch erobert zu werden. Die Seeseite im Süden Thailands mit ihren Zielen für die verschiedensten Seiten ist ebenfalls eine Reise wert.
Thailand –  Strahlend weiße Sandstrände auf Ko Samui
Ko Samui ist eine im Golf von Thailand gelegene Insel, welche ab 2012 zwar selbstständigen Lokalstatus erlangt hat, aber immer noch der Provinz Surat Thani zugeordnet wird. Mit einer Fläche von 229 Quadratkilometern und etwa 63.000 Bewohnern ist Ko Samui nach Phuket die zweitgrößte thailändische Insel. Sie befindet sich geografisch auf einer Höhe zwischen Chumphon und Surat Thani.
Aktuelles aus "Reiseziele"
Dubai
Dubai ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats und mit 3,1 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Bekannt ist die Metropole vor allem für ihre atemberaubenden Wolkenkratzer, von denen einige sogar locker die 300-Meter-Marke hinter sich lassen. Aber auch das traditionelle Dubai ist noch lebendig, und versprüht in quirligen Souks und der bezaubernden Altstadt seinen unverwechselbaren Charme.
Die verbotene Stadt
Die verbotene Stadt in Peking befindet sich gleich am Rande des Tian’anmen-Platzes. Ein Ausflug in die verbotene Stadt kann sich schnell wie eine kleine Zeitreise anfühlen, denn viele Gegenstände erinnern an die damalige Kaiserzeit. Doch einen kleinen Unterschied gibt es, denn früher durften die verbotene Stadt nur der Kaiser, seine engste Familie und die Eunuchen betreten. Heute dient der schöne Ort hingegen als Museum der früheren Kaiserzeit und kann von Jedermann betreten werden.
Poble Espanyol
Das Poble Espanyol im Herzen der Millionenmetropole Barcelona macht seinem Namen auf den ersten Blick alle Ehre. Übersetzt bedeutet dieser so viel wie "Spanisches Dorf" - doch das Poble Espanyol ist noch viel mehr als das. Auf 49.000 Quadratmetern erwarten dich hier hunderte Jahre beeindruckender Architekturgeschichte. Wir verraten dir, was es mit dem spektakulären Fleckchen auf sich hat und wieso das spanische Dorf kurz nach seiner Errichtung eigentlich schon wieder verschwinden sollte.
Kotor
Schon in vorchristlicher Zeit schlug Kotor Illyrer, Griechen und Römer in seinen Bann. Während diese vor allem den Naturhafen der Stadt schätzten, beeindruckt die montenegrinische Perle am Mittelmeer heute mit ihrer schmucken mittelalterlichen Altstadt und seiner wundervollen Lage zwischen fjordähnlichen Bergen. Lass dich verzaubern von verwinkelten Gässchen, prachtvollen Bauten und unvergesslichen Aussichten.

Rebellen-Deals Kreuzfahrten Pauschalreise Last Minute Hotels Städtereisen Rundreisen Individualreisen Aktivitäten
Kreuzfahrten Dein Kreuzfahrt-Berater AIDA Kreuzfahrten Alle Kreuzfahrten
Individuelle Anfrage
Rebellen-Magazin Reiseziele Tipps & Tricks Voll im Trend Ausgehen Kreuzfahrten
Warenkorb